Slide Background
Slide Background
Slide Background
Slide Background
previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow

Tommy-Hilfiger-Store präsentiert sich Hell und Modern im Frühlingslook

Rostocker Unternehmer Michael Strobel investierte in Pandemiezeit in drei Mode-Stores im Rostocker Hof

Innerhalb von nur sechs Wochen wurde der Tommy-Hilfiger-Store im Rostocker Hof komplett renoviert und umgestaltet. Im Geschäft dominiert nun die Farbe Weiß, alles erstrahlt hell und frisch. Moderne LED-Leuchten tun ein Übriges, setzen die stylischen Kollektionen für Damen und Herren in Szene. Knallrote Westen und Kaputzen-Shirts sowie farbenfrohe Hemdkleider fallen sofort ins Auge. Kontrastreiche Farbtupfer bilden blaue Plüsch-Teppiche. „Es ist alles perfekt zum Start in den Frühling“, freut sich der Rostocker Unternehmer Michael Strobel. Groß gefeiert wurde die Neueröffnung nicht. Die Corona-Beschränkungen und der Krieg in der Ukraine seien wenig dazu angetan gewesen, meint Strobel. Bei allen Handwerksunternehmen aus der Region möchte er sich aber herzlich bedanken, die den Umbau so schnell möglich machten. Vor allem mit Elektromeister Thilo Schwartz verbinde ihn eine vertrauensvolle Zusammenarbeit. „Seit 20 Jahren kann ich mich auf ihn verlassen. Er kommt, wenn er gebraucht wird.“ Kein Geschäft vertrage monatelange Schließungen. Erst recht nicht nach zwei Jahren Pandemie, nach Lockdown und Kurzarbeit. Er wolle nicht klagen, aber noch heute seien die Öffnungszeiten seiner Mode-Läden im Rostocker Hof verkürzt, sagt der gestandene Einzelhändler. Es fehle an Mitarbeitern und Aushilfskräften, die sich inzwischen anders orientiert hätten. Der kurzfristig eingerichtete Online-Handel sei zwar anfangs gut gelaufen, betont Strobel, doch dieser könne nicht das Einzelhandelsgeschäft ersetzen. Die Kosten für Transport, Rücknahme und Manpower seien erheblich. Trotzdem schaut Michael Strobel mit seinen insgesamt 35 Mitarbeitern in fünf Mode-Läden, darunter auch in Warnemünde und in Timmendorfer Strand, optimistisch in die Zukunft.

„Im Rostocker Hof ist mit der Eröffnung eines Eiscafés im Außenbereich und dem Umbau meiner drei Läden im Innenbereich alles richtig gemacht worden“, erklärt Strobel. Denn die Menschen, die in die Geschäfte kommen, wollen das Shopping-Erlebnis mit kulinarischem Genuss verbinden. Das sei eine typische Win-Win-Situation. Centermanager Heiner Ganz pflichtet bei: „Die Corona-Pandemie hat uns deutlich gemacht, dass das Restaurant-, Hotel- und Tourismusgeschäft für Einzelhändler durchau von Relevanz ist. Denn die Frequenz in der Galerie steigt mit der Belebung der City.“ Heiner Ganz hofft, dass das anstehende Ostergeschäft erfolgreich wird.

Mit den trendigen Hilfiger-Waren, die sich seit 40 Jahren in Deutschland behaupten, lasse sich nicht viel falsch machen, sagt Michael Strobel, der selbst „Hilfiger“ trägt. „Die Marke hat sich mit ihren Fans entwickelt. Auch mit 58 Jahren fühle ich micht nicht zu alt für das Outfit. Jeder kann etwas für sich entdecken. Vom sportlichen Chic bis zum glamourösen Partyauftritt.“ Und alles lasse sich natürlich komplettieren und kombinieren, zum Kleid die passende Jacke mit Schuhen und Logo-Tasche.
Dann wird der Einzelhändler nachdenklich und fügt hinzu: „Mode bringt allen Trägerinnen und Trägern Freude. Bei einem Einkaufsbummel lassen sich für eine gewisse Zeit auch die schrecklichen Bilder aus dem Krieg vergessen. Wir alle brauchen Zukunft und auch Träume.“

Werbegemeinschaft Galerie Rostocker Hof GbR
Schwaansche Straße 6a
18055 Rostock